Die südlichen Sieger stehen fest

Dominic Decke (2. Finalist), Alexander Klinger (Assistent D. Decke), Joachim Jaud (Assistent T. Brandt) und Tristan Brandt (1. Finalist)  

Die Hallen waren bis auf den letzten Platz gefüllt, die begleitenden Master Classes war schon Tage vorher ausgebucht, als nach langer Wartezeit Vizepräsidentin Martina Kömpel endlich die Umschläge mit den Namen der beiden Gewinner öffnen durfte. Um 20.30 Uhr stand es dann fest: Zum Finale treten Tristan Brandt aus Victors Gourmet Restaurant in Perl-Nenning und Dominic Decke aus dem Intercontinental in Berchtesgaden an.

Morgens um sieben Uhr ging es los. In Heilbronn trat der erste von zehn Teilnehmern mit seinem Assistenten an den Herd und bereitete sein persönliches Menü vor - alle fünfzehn Minuten durfte ein neuer Teilnehmer mit seinen speziellen Vorbereitungen beginnen. Insgesamt fünf Stunden Zeit hatten die Köche, die sich für den praktischen Vorentscheid qualifizierten, um ihr 3-Gänge-Menü zu kochen. Lediglich zwei Vorgaben waren zu erfüllen: Das Menü musste ausgewogen sein und der Wareneinsatz durfte nicht über 16 Euro liegen. Es wurde später Nachmittag, bis die Juroren die letzten Teller gesichtet, alle Gerichte verkostet und ihre Berichte geschrieben hatten.

Vizepräsidentin Martina Kömpel stand vor einer sehr großen Herausforderung: "Natürlich stand der Geschmack an erster Stelle, aber wir haben in der Jury auch die große Verantwortung, Teilnehmer für das Finale zu finden, die dem hohen Druck des Wettbewerbs standhalten und mit einem neuen Menü im Oktober den Ansprüchen gerecht werden, die der Titel Koch des Jahres mit sich bringt. Wir haben den Beruf und die Erfahrung erarbeitet auf unseren Wegen und haben die Unwegbarkeiten eines Wettbewerbs auch gesehen, aber sachlich und fachlich geurteilt. Und vor allen Dingen einstimmig."

Simon Tress sprach von einer lang anhaltenden Spannung auf hohem Niveau. "Schon der erste Teller überraschte. Die Jury war sich - bei unterschiedlichen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Wegen - in der Entscheidung schnell einig. Wir punkteten jeder für sich und kamen letztendlich auf das gleiche Ergebnis."

Für das Finale setzten sich schließlich zwei Teilnehmer durch: Dominic Decke mit seinem Menü Passion for Taste und Health. Er schaffte den zweiten Platz mit seinem Menü aus Kabeljau in Süssholz-Milch, pochiert mit grünen Mandeln, Jacobsmuscheln, Mango-Chutney, Sot-Ly-Laisse, Rosinen Cous Cous, gefolgt von in Vadouvan geschmorter Kalbsbacke mit Grapefruit Gremolata, Flusskrebsen, Estragon, Bamberger Hörnchen und Pommery Senf und zum Schluß Masala Joghurt mit Fizzy Schokolade, Buddhas´s Hand, Zitronen Sorbet, Ingwer, Mokka-Cake und grünem Kardamom. Tristan Brandt überzeugte die Jury von Taschenkrebs mit Wassermelone, Shisopesto und Kimizu in der Vorspeise, Lamm-Carée Sattel & Bries mit schwarzem Knoblauch und Misocréme und Rhabarberkompott mit Mascarpone und Ingwereis als Dessert.

Im Oktober werden die beiden dann auf die Gewinner der Vorfinale in Köln (stehen bereits fest), Berlin (Mai 2011) und Hamburg (Juli 2011) treffen, um zur Anuga entgültig festzulegen, wer von den acht sich bester Koch D-A-CH, also Deutschland, Österreich und Schweiz nennen darf. Der Sieger trägt den Titel für zwei Jahre und erhält 12.000 Euro Preisgeld.