Matthias Pietsch

© Koch des Jahres / Melanie Bauer Photodesign


Haben Sie ein Lieblingsgericht aus Ihrer Kindheit?

Ich komme gebürtig aus dem Schwabenland. Deshalb ist die Antwort ganz klar: Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle – das schwäbische Nationalgericht.

Wie und wo entdeckten Sie Ihre Leidenschaft für das Kochen?

Bei einem Praktikum in meinem späteren Ausbildungsbetrieb. Schon damals war klar, dass das mein Traumjob ist!

Was war Ihr schönstes Erlebnis in Ihrer Karriere?

Ein gelungener Abend im Lago mit super Köchen und tollen Gästen in Eigenverantwortung.

Was ist für Sie das Aufregendste an Ihrem Beruf?

In meinem Beruf ist kein Tag ist wie der andere. Jeden Tag erlebt man neue Herausforderungen und trifft neue Leute. Es wird also nie langweilig!

Haben Sie ein Vorbild in der Küche? 

Für mich ist jede Hausfrau/ jeder Hausmann die aus wenig viel Zaubern können eine Art Vorbild.

Mit wem würden Sie am liebsten gemeinsam ein Menü kochen?

Hans Horberth, mit ihm hat man richtig Spaß beim Kochen und gemeinsam am Herd stehen.

Wenn Sie sich und Ihren Stil zu Kochen in einem Satz beschreiben müssten …

Ich denke eine Mischung aus moderner und traditioneller deutscher Küche mit internationalen Einflüssen

Auf welche drei Lebensmittel könnten Sie beim Kochen nie verzichten?

Tomaten, Essig, Öle

Wenn Sie ein Restaurant in einer Stadt Ihrer Wahl eröffnen würden, wo wäre das?

Ganz klar - Köln! Für mich eine tolle Stadt, tolle Menschen und einfach ein ganz besonderes Lebensgefühl.

Was ist Ihnen bei Messern besonders wichtig?

Das A und O bei Messern ist natürlich die Schärfe. Beim Alltag in der Küche müssen sie aber auch absolut robust sein!

Was waren Ihre ersten Gedanken, nachdem Sie erfahren haben, dass Sie im Finale von Koch des Jahres stehen?

Ich habe sofort an das Menü im Finale gedacht. Was koche ich in Köln, das die Jury umhaut?

Verraten Sie uns, wie Sie für das Finale trainieren?

Kochen, Kochen und nochmals Kochen. Ich möchte routiniert in der Zubereitung meines Menüs sein, sodass im Finale dann alles glatt läuft.

Sind Sie abergläubisch? Haben Sie einen Glücksbringer für das Finale in Köln?

Nein – ich glaube nicht an Glücksbringer.

Was wäre das letzte Getränk, das Sie bestellen, bevor die Bar schließt?

Einen schönen Gin Tonic :)

Sitemap